Enstehung

1974 suchten sich einige Jugendliche einen Treffpunkt, um ihre Freizeit gemeinsam gestalten zu können. Ein kleines Häuschen am Bergrand des Hartberg bot sich als geeigneter Raum an, da er damals leer stand. Weder Strom, fließend Wasser noch sanitäre Anlagen waren vorhanden, der Raum feucht und sämtliche Wände nicht gegen Kälte isoliert.

Diese und hinzukommende Probleme mit den Nachbarn veranlasste die Jugendlichen, nach geeigneten Räumlichkeiten zu suchen. Dabei bot sich die zu diesem Zeitpunkt frei gewordene Waschküche neben dem Backhaus an. Sie reichten einen Antrag beim Gemeinderat ein, welcher die Stadt Urach in die Gespräche mit einbezog. Für diese Verhandlungen musste ein Vertreter ausdem Kreis der Jugendlichen beauftragt werden. Nachdem der Raum den Jugendlichen zugesprochen wurde, planten sie einen Umbau um die Räume aufzuteilen und nutzbar zu machen. Um die Kosten hierfür aufbringen zu können, wurde das erste Seeburger Dorffest veranstaltet, welches auch den erforderlichen Erlös für den Umbau erbrachte. Als nächstes bemühten sich die Jugendlichen, das Nutzungsrecht der Räumlichkeiten vertraglich abzusichern.

Um weitere Verhandlungen mit der Stadt führen zu können, war eine Eintragung ins Vereinsregister erforderlich, um so den Status einer juristischen Person zu erreichen. Die Jugendlichen fertigten einen Satzungsentwurf an, den sie dann der Stadt Urach zur Einsicht vorlegten. Der Stadtrat stimmte zu und die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte. Die Gründungsversammlung fand am 16. März 1979 statt. Die Hälfte der 14 Gründungsmitglieder leben bis heute noch in Seeburg. Da der Jugendclub von nun an ein eingetragener Verein war, stand auch einem Nutzungsvertrag nichts mehr im Wege. Im Februar 1980 wurden die Gespräche nach beidseitigem Einvernehmen abgeschlossen. Nun waren die formalen Dinge abgeschlossen und die Jugendlichen konnten sich wieder um ihre Freizeit kümmern. Neben verschiedener selbstorganisierten Aktivitäten, wie zum Beispiel einer Fahrrad Rally, kam es auch in Zusammenarbeit mit der Kreisjugendpflege Reutlingen zu verschiedenen Veranstaltungen.

Leider kam es auch im seeburger Jugendclub immer öfter zu Meinungsverschiedenheiten, die trotz großer Bemühungen der Vorstandschaft, den Erhalt des Vereins zu sichern, allmählich eine Spaltung der Jugendlichen mit nach sich zogen. Immer öfter stellte sich die Frage,ob man den Club nicht auflösen sollte. Nei der Vollversammlung im Herbst 1983 kam man zum Entschluss, den Verein nicht aufzulösen, sondern eine vorübergehende Pause einzulegen, um der nachfolgenden Generation einen Neuanfang zu vereinfachen.

Zwei Jahre später, im Sommer 1985, wurde von fünf Jugendlichen, die feststellten, dass es in Seeburg nicht genügend Freizeitangebote gab, ein Neuanfang gestartet. Sie trafen sich zum Kartenspiel und um Musik zu hören. Das Grüppchen wuchs allmählich an und begann Feste, ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, wie Spieleabende, Tanzveranstaltungen, Pizzaessen und Discoabende zu organisieren. Die neuen Mitglieder wuchsen in die Aufgaben der älteren Miitglieder hinein und so wurde der Jugendclub bis heute an die jüngeren Generationen weitergegeben und die Anzahl der Mitglieder wurde immer größer. Es fanden weiterhin regelmäßig Unternehmungen wie Wochenendseminare, Tagesausflüge zum Baggersee oder in Freizeitparks statt, die auch stets sehr beliebt und gut besucht waren. Im Sommer 2000 stellte der Jugendclub ein Ferienprogramm auf die Beine. Dieses bot Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein Badmintonturnier, Painting im Club oder Pizzabacken im Backhaus.

Im selben Jahr führte die Vorstandschaft den Versuch eines Thekendienstes durch, welcher in der darauf folgenden Zeit weiter ausgebaut und verbessert wurde. Im Frühjahr 2001 stellte man fest, dasseine Großzahl der Mitglieder nicht mehr aktiv am Clubleben teilnahmen. Mit einem Rundschreiben an alle Mitglieder und der darin enthaltenen Bitte aus dem Verein aktiv auszutreten falls einen beispielsweise Zeitmangel an der aktiven Beteiligung hindere, reduzierte sich die Mitgliederzahl auf 39 Mitglieder. Diese Aktion war notwendig, da die Mitgliederversammlung aus Gründen der Regelung in unserer Satzung nicht mehr beschlussfähig war.

Heute zählt der Jugendclub Seeburg e.V. über 60 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren, wobei zwischen 15 und 82 Jahren (Fördermitglieder) ein weites Altersspektrum abgedeckt ist.

 

Zukünftige Aufgaben sehen wir insbesondere in der öffentlichen Jugendarbeit in Seeburg. Der Erhalt des Jugendclub für künftige Generationen ist uns ein ebenso großes Anliegen, wie die Unterstützung und die Arbeit mit der momentanen Jugend. Der Jugendclub Seeburg soll, wie schon seit 1979, ein sicheres Domiziel für die Seeburger Jugend sein und bleiben.